Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Wer kalte Finger hat, braucht keine Registrierkasse

Wer kalte Finger hat, braucht keine Registrierkasse

Ein schneller Apfel hier und ein Blümchen da – bei vielen Marktfahrern am Rankler Wochenmarkt lässt es sich auch weiterhin ohne Kassenbeleg einkaufen. Grund dafür ist die „Kalte-Hände-Regelung“ für Händler, die ihre Ware an öffentlichen Plätzen verkaufen und einen geringen Umsatz ausweisen. Ihnen wäre eine Registrierkasse nicht zumutbar.

Generell müssen Betriebe seit 01. Jänner 2016 und ab einem Jahresumsatz von 15.000 Euro ein elektronisches Aufzeichnungssystem verwenden. Ausnahme sind Händler ohne feste Verkaufsstellen, die nicht mehr als 30.000 Euro Jahresumsatz ausweisen. Darunter fallen auch viele Marktfahrer des Rankweiler Wochenmarktes. Diese Betriebe müssen keine Registrierkasse führen und sind auch nicht verpflichtet einen Kassenbeleg auszugeben.

Wünscht jedoch ein Kunde ausdrücklich einen Beleg, müssen alle Marktfahrer – auch jene mit weniger Umsatz als 30.000 Euro – eine Kaufbestätigung ausstellen.

Wer sich nicht sicher ist, bei welchem Marktfahrer er einen Kassenbeleg mitnehmen muss, kann sich an Markierungen orientieren, die während der Umstellungsphase an allen Marktständen des Rankler Wochenmarkts angebracht werden.

Kontakt

Erlebnis Rankweil Gemeindemarketing GmbH
Carolin Frei (Geschäftsführerin)
Am Marktplatz 1
6830 Rankweil
T +43 5522 405 1550
erlebnis@rankweil.at